Gründung und Aufgaben

Gegründet wurde der Netteverband am 1. Januar 1969 als „Wasser- und Bodenverband Nette“ durch Zusammenschluss der kleineren Schlauchverbände „Obere Nette“, „Am Königsbach“ und „Untere Nette“. Zusätzlich erfolgte eine Zuweisung des Schürkes- und des Weyersbachs vom Wasser- und Bodenverband „Wankumer Heide“ (aufgelöst 1974), womit erstmals das gesamte Einzugsgebiet der Nette einem wasserwirtschaftlichen Akteur zugeordnet war. Nachdem die Geschäftsführung zuerst durch den Kreis Kempen-Krefeld  wahrgenommen wurde, bekam der Verband 1983 eine eigene Geschäftsstelle. Die Umbenennung in Netteverband erfolgte 1981.


Die Schwerpunkte der Tätigkeit an den oberirdischen Gewässern und deren Anlagen umfassen:

  • Ausbau einschließlich naturnahem Rückbau und Unterhaltung, Regelung des Wasserabflusses einschließlich des Ausgleichs der Wasserführung und Sicherung des Hochwasserabflusses,
  • Be- und Entwässerung von Grundstücken sowie Bodenverbesserungsmaßnahmen,
  • Herrichtung, Erhaltung und Pflege von Flächen, Anlagen und Gewässern zum Schutz des Naturhaushalts, des Bodens und für die Landschaftspflege,
  • Entschlammung der Seen und Teiche.




Bild 1: Die Mahd der Gewässer ist ein zentraler Bestandteil der Gewässerunterhaltung
Bild 2: Naturnaher Gewässerausbau an der Nette bei Grefrath